Eine Farbdiagnose erstellen

Eine Falscheinschätzung kann dazu führen, dass sich das Farbergebnis von der Zielfarbe unterscheidet.

 

Es ist unbedingt erforderlich, vor Beginn jeder Farbbehandlung eine Farbdiagnose durchzuführen. Obwohl es möglich ist, die Farbrichtung oder sogar einen ungewollten Farbton zu korrigieren, wird der eigentliche Schaden am gesunkenen Kundenvertrauen gemessen; Der Kunde kommt möglicherweise nie wieder!

 

Es mag vom ersten Eindruck her manchmal offensichtlich sein, dass Kunden natürliches, unbehandeltes Haar haben. Oft ist dies jedoch nicht sofort festzustellen. Untersuchen Sie immer zuerst den Ansatz um festzustellen, ob ein Nachwuchs sichtbar ist, danach die Haarlängen, gefolgt von den Haarspitzen.

 

Faktoren, die bei der Farbdiagnose berücksichtigt werden sollten:

  • Natürliche Haarfarbe
  • Vorausgegangene Behandlungen
  • Weißanteil
  • Haarstärke
  • Haarqualität
  • Kopfhaut- und Hautbeschaffenheit

Fragen Sie Ihre Kunden vor jeder Farbbehandlung, ob Hautkrankheiten oder Allergien bekannt sind. Nehmen Sie jede dieser wichtigen Informationen in Ihre Kundenkartei auf. Ein Allergieverdachtstest oder eine andere Einschätzung des Allergierisikos sollte vor jeder Anwendung durchgeführt werden, um das Risiko einer allergischen Reaktion so gering wie möglich zu halten.

 

Über etwaige Risiken sollten Sie Ihre Kunden immer vollständig informieren, bevor mit einer Farbbehandlung begonnen wird. Dokumentieren Sie dies gegebenenfalls durch das handschriftliche Einverständnis ihres Kunden.