Welche Faktoren können das Haar schädigen?

Es ist wichtig für Sie, zu wissen, was zur Schädigung der Haare beitragen könnte, damit Sie Ihren Kunden die beste Behandlung empfehlen können.

Im Rahmen jeder Beratung und besonders vor einer Farbanwendung sollten Sie unbedingt die Beschaffenheit und den aktuellen Zustand des zu behandelnden Haars analysieren.

Wussten Sie schon, dass der schuppenförmige Aufbau der Kutikula normalerweise über etwa zehn Zellschichten verfügt? In geschädigtem Haar dagegen werden diese oft abgebaut, so dass weniger Schichten vorhanden sind, wodurch die Haarstruktur geschwächt und die Schutzschicht, die Kortex umgibt, beeinträchtigt wird. Geschädigte Kutikulas spreizen sich auf und dehnen sich aus, wodurch die Kortex freigelegt und destabilisiert wird, was eine entsprechende Behandlung erforderlich macht.

Haarpflegeprodukte zielen darauf ab, ein spezielles Problem zu bekämpfen. Es gibt weniger gravierende Haar- oder Kopfhautprobleme wie z. B. leichter Schuppenbefall auf der Kopfhaut. Diese sind wahrscheinlich von den Kunden zu Hause behandelbar. Tief greifende Haarschädigungen jedoch erfordern die Beratung und eine professionelle Behandlung durch den Friseur. Zu den schädigenden Einflüssen gehören:

Mechanische Einflüsse
Dazu gehören das Kämmen oder Toupieren, die Verwendung von Lockenwicklern usw. Diese Frisiermethoden können die Schuppenschicht des Haars aufrauen und dadurch das Haar schädigen. Nasses Haar ist besonders anfällig, da die Schuppenschicht aufgequollen wird und so die Kortex im Inneren freigelegt ist. Auch übermäßiges und falsches Bürsten der Haare kann zu mechanisch bedingtem Haarausfall führen und bei trockenem, spröden Haar Bruch verursachen.

Umwelteinflüsse

Licht (UV und sichtbares Licht) sowie salz- und chlorhaltiges Wasser. All dies kann zu einer Auflösung der chemischen Bindungen in der Haarstruktur führen. Die von der Sonne ausgehende Wärme kann das Haar zudem austrocknen und es für Schäden anfällig werden lassen.

Wärme
Die Verwendung von Lockenstab, Fön oder Trockenhaube. Wärme verursacht die Auflösung von vorübergehend wirksamen Bindungen, welche die Polypeptidketten im Haar zusammenhalten. Das Haar wird dadurch formbar und lässt sich frisieren. Übermäßiger Kontakt mit Wärme/Hitze kann allerdings die Haarstruktur unwiderruflich schädigen, ebenso die Kopfhaut, was wiederum zu Haarausfall führen kann.

Chemische Einflüsse

Färben, Blondieren und Dauerwellen. Diese Produkte arbeiten so, dass sie die schützende Schuppenschicht durchdringen, um so direkt Einfluss auf die Kortex im Inneren des Haars nehmen zu können. Chemische Substanzen in Dauerwellen brechen die Disulfidbindungen auf, welche die Polypeptidketten des Keratins zusammenhalten. Werden Haar und Kopfhaut diesen Substanzen zu lange ausgesetzt, so kann dies schwere Schäden verursachen.

Feuchtigkeit
Feuchtigkeit öffnet die Schuppenschicht und setzt das Haar schädigenden Einflüssen aus.

Gesundheit
Haar in einem schlechten Zustand kann auf tiefer liegende gesundheitliche Probleme hinweisen oder auf eine schlechte Ernährung. Darüber hinaus können Medikamente einen direkten Einfluss auf die Beschaffenheit des Haars haben. Schwangere Frauen oder Frauen, die Antibabypille nehmen, haben beispielsweise häufig sehr gesundes Haar, da die Östrogene bei Wachstum und Gesundheit des Haars eine wichtige Rolle spielen, während eine Chemotherapie dem Körper giftige Substanzen zuführt, die den Erneuerungsprozess des Haars unterbrechen.

Wenn Sie bei Kunden Anzeichen von Haarschäden erkennen, sollten Sie bei der Behandlung im Salon die Produktserie BC Fibre Force zur Tiefenreparatur einsetzen. Die richtige Kombination der Produkte dieser Serie sorgt dafür, dass die innere Kraft jedes einzelnen Haars auf Zellebene wiederaufgebaut wird. Dadurch werden Vitalität, Widerstandsfähigkeit und Spannkraft des Haars wiederhergestellt – und damit die perfekte Grundlage für zukünftige Haarbehandlungen geschaffen.