Hinweise und Tipps zur Verwendung von Stylingtools

Tools, die mit Hitze arbeiten

Hitze kann eingesetzt werden, um nasse Haare zu trocknen, Haar gezielt umzuformen oder beides in Kombination. Die Temperatur von Stylingtools kann bei Glätteisen oder Lockenstab zwischen 175 und 200ºC erreichen. Und bei 220ºC beginnt Haar zu verbrennen! Deshalb sollte man extrem vorsichtig sein und während der chemischen Haarbehandlung 180ºC nicht überschreiten.

Wenn der Lockenstab an nasses Haar angelegt wird, kann das im Haar enthaltene Wasser zu kochen anfangen und dadurch das Keratin erweichen, was im Haar Dampf erzeugt! Dabei können sich winzige Bläschen bilden, die entweder das Haar brechen lassen oder eine Schwachstelle erzeugen. Vermeiden Sie Schäden, indem Sie:

  • Stets geeignete Pflege- und Styling-Produkte verwenden, um das Haar vor übermäßiger Hitze zu schützen
  • Die empfohlene Temperatur nicht überschreiten (denken Sie an die Gefahr, das Haar zu verbrennen!)
  • Glätteisen oder Lockenstab nur bei trockenem Haar verwenden

Selbst Haartrockner können Haar und Kopfhaut erheblich schädigen, auch wenn sie mit niedrigeren Temperaturen als Glätteisen oder Lockenstab arbeiten (80 - 100ºC). Im Umgang mit dem Föhn ist unbedingt auf die richtige Haltung und Methode zu achten, sodass die Wärme aus sicherem Abstand gleichmäßig auf das Haar auftrifft. Wird der Föhn übermäßig lange zu nah am Kopf gehalten, kann das Haar buchstäblich versengt und die Kopfhaut verbrannt werden, was möglicherweise zur dauerhaften Schädigung der Haarfollikel und damit zu Haarausfall und kahlen Stellen führt. Vermeiden Sie solche Schäden, indem Sie:

  • Stets geeignete Pflege- und Styling-Produkte verwenden, um das Haar vor übermäßiger Hitze zu schützen
  • Den Föhn in sicherem Abstand zu Haar und Kopfhaut halten

Ähnliche Gefahren gehen auch von anderen mit Hitze arbeitenden Hilfsmitteln aus, zum Beispiel den aufheizbaren Lockenwicklern. Lesen und beachten Sie immer die Gebrauchsanweisungen des Herstellers und gehen Sie vorsichtig damit um. Kaufen Sie qualitativ hochwertige Geräte, bei denen sich die Temperatur regeln lässt und verwenden Sie vor deren Einsatz schützende Produkte.

Hilfsmittel für Styling und Umformung
Mit Hilfsmitteln für Styling und Umformung sind die vielen Produkte gemeint, die zur Formgebung und ähnlichem Umgang mit dem Haar erhältlich sind. Sie werden nicht aufgeheizt oder elektrisch betrieben, sondern beeinflussen das Haar mechanisch, z. B. ein Kamm, der Haarsträhnen durch eine Reihe genau abgemessener Abstände zieht oder normale Lockenwickler, die zwar auch umformen, bei denen das Haar aber feucht sein muss oder bei denen eine Chemikalie aufgetragen wird, um eine kurzzeitige, semi-permanente oder dauerhafte Umformung zu bewirken.

Die Hilfsmittel für Styling und Umformung berühren unmittelbar die Haare und können daher auch Schädigungen verursachen. Beispiele dafür sind Kämme, die aus zwei Teilen zusammengeschweißt wurden, statt wie beim gesägten Kamm aus einem Stück gefertigt zu sein, was bedeutet, dass die Zahnung mittels einer Säge o. ä. ausgesägt wird. Bei Kämmen, die aus zwei Teilen gepresst werden, erzeugt dieses Herstellungsverfahren eine dünne Pressnaht genau entlang der Zahnmitte, und wenn diese nicht noch geglättet wird, kann die Naht am Haar entlangkratzen und dadurch die Kutikula-Schicht schädigen.

Wenn das Haar wirr und verknotet ist, kann ein Kamm mit feiner Zahnung das Haar strapazieren und eventuell sogar brechen lassen. Dehnungsalopezie ist eine Form von Haarausfall, die durch ständiges Ziehen an den Haaren entsteht; häufig tritt sie bei afro-karibischem Haar auf, das besonders fein und empfindlich ist.

mehr tags