Tipps für kamerataugliches Haar

Um rasch gleichbleibend perfekte Fotos zu erzielen, braucht man Wissen und Erfahrung…

Ein guter Session-Stylist sollte sein Team und die Models motivieren können, eine gute Beziehung zum Fotografen haben (und auch verstehen, wie Beleuchtung und Hintergrund wirken) sowie die Anweisungen des Art Directors richtig interpretieren und optimieren – und dabei stets in jeder Hinsicht das Endergebnis vor Augen haben.

Wenn während eines Shootings verschiedene Styles an ein- und demselben Model benötigt werden, sollten grundsätzlich die weiter unten genannten Hinweise und Tipps in der vorgegebenen Reihenfolge befolgt werden. Beginnen Sie mit einer natürlichen Frisur, bringen Sie als nächstes Bewegung und Locken ins Haar und kreieren Sie erst am Schluss die radikalen oder experimentellen Looks; so verhindern Sie, dass das Haar schon frühzeitig beschwert oder ungünstig beeinflusst wird.

1. Natürlich aussehendes, fast glattes Haar

  • Zu Beginn eine kleine Menge des Produktes auftragen
  • Föhnen Sie das Haar glatt
  • Verwenden Sie ein Glätteisen für einen ultra-glatten Look
  • Als Finish gibt Haarspray noch extra Halt und Schutz

2. Locken in Bewegung

  • Beginnen Sie auf trockenem Haar
  • Definieren Sie die gewünschte Umformung mit Heißwicklern
  • Um zusätzlich klarer ausgeformte Locken zu erzeugen, teilen Sie einzelne Haarsträhnen ab und bearbeiten Sie diese mit dem Lockenstab
  • Vor dem Aufdrehen verwenden Sie nur eine kleine Menge Produkt
  • Für extra Hochglanz schließen Sie mit einem Anti-Frizz Serum den Prozess ab

3. Progressive und experimentelle Styles
Kreieren Sie erst am Schluss die experimentellen Looks, da für solche Frisuren besonders viele Produkte verwendet werden müssen:

  • Verwenden Sie eine Kombination aus Styling-Produkten, die jeweils auf den gewünschten Look abgestimmt ist
  • Zum Schluss geben Sie Haarspray für den ultimativen Halt und die Beibehaltung der geschaffenen Konturen auf das Haar