Mad About-Lexikon

KENNE DIE BEDINGUNGEN DEINER HAARE…

Big Chop
Bei diesem Schnitt wird der größte Teil des Haars und somit die immer wieder strapazierten oder geglätteten Längen abgeschnitten, so dass gesund texturierte Haare natürlich nachwachsen können.

 

Haarbruch
Die Kutikula von lockigem Haar besitzt entlang der Fasern eine ungleichmäßige Stärke, weshalb das Haar an dünneren, verdrehten Stellen besonders empfindlich ist. Je lockiger das Haar, desto mehr neigt es zu Haarbruch.

 

Hair Bungee
Eine einfache und wirksame Art, eine Flechtfrisur oder einen Pferdeschwanz zu binden, ohne dabei die Locken zu zerstören. Um perfekte Griffigkeit zu erzielen, ist das Haargummi mit Häkchen ausgestattet.

 

Co-Washing
„Co-Washing“ ist die Abkürzung von „Conditioner-Washing“, d. h. statt Shampoo wird ein Conditioner mit reinigender Wirkung verwendet. Auf diese Weise wird das Haar nicht durch Tenside strapaziert, sondern schonend gereinigt und gepflegt, ohne ihm die natürlichen Öle zu entziehen.

 

Crunch
Dieser Begriff beschreibt Haare, die nach der Verwendung bestimmter Stylingprodukte sich unnatürlich und steif anfühlen, wenn sie trocken sind. Manchmal verliert das Haar diese Eigenschaft, wenn es durchgeknetet wird.

 

Kutikula
Die äußere Zellschicht des Haars und sein Schutzschild gegenüber äußeren aggressiven Einflüssen. Sie verhindert eine strukturbedingte Schädigung der inneren Haarstruktur.

Tiefenpflege/Tiefenkur
Wärmeaktivierte Pflege/Kur, bei der das Haar mit Feuchtigkeit versorgt wird. Den feuchtigkeitsspendenden Conditioner bzw. die Haarkur 20 Minuten einwirken lassen und dabei eine Wärmequelle verwenden, damit die Feuchtigkeit und die Nährstoffe tief ins Haar eindringen können.

 

Diffusor
Ein Föhnaufsatz, der für die gleichmäßige Verteilung des Luftstroms sorgt, ohne die Locken- oder Wellenform zu stören oder Frizz zu verursachen. Bei niedriger Einstellung der Hitze simuliert dieser Aufsatz die Lufttrocknung, so dass die Locken beim Trocknen definiert bleiben und besonders üppig wirken.

 

Dusting
Eine Schneidetechnik, bei der das Haar lagenweise vorsichtig so bearbeitet wird, dass die Haarlänge erhalten bleibt, da nur die Spitzen einzelner geschädigter Haare geschnitten werden.

 

Frizz
Lockiges Haar neigt mehr zu Frizz als glattes Haar, da es eher austrocknet und dadurch anfälliger für Frizz ist. Zu Frizz kommt es, wenn die Kutikula-Schicht der Haare sich anhebt, so dass Feuchtigkeit hindurchgelangt und die Strähnen anschwellen lässt.

 

Haarstruktur
Beschreibung der losen, mittelfesten oder festen Haartextur.

 

Haartextur
Beschreibung des glatten, gewellten, lockigen oder extrem krausen Haars.

 

Keratin
Protein und Hauptbestandteil von Haut, Haaren und Nägeln. Wenn das Haar geschädigt wird, sinkt meistens auch der Keratingehalt.

 

Extrem krauses Haar
4C-Lockentyp mit besonders festen Spirallocken, bei denen sich die einzelnen Haarsträhnen vollständig umeinander verdrehen, so dass ein verdrillter Twist entsteht.

Mit wenig Sulfat
Shampoos mit wenig Sulfat („low-poo“) sind tensidarme Haarwaschprodukte, die nur wenig Schaum erzeugen, weil sie keine unsanften Tenside enthalten, die dem Haar die natürliche Feuchtigkeit entziehen.

 

Feuchtigkeitsspender
Ein Feuchtigkeitsspender ist ein Produkt, das Feuchthaltemittel enthält, wobei es sich um extrem hydrophile Moleküle handelt, die Wasserstoffbindungen nutzen, um die sie umgebenden Wassermoleküle anzuziehen und zu speichern. Zu intensiv feuchtigkeitsspendenden Inhaltsstoffen zählen unter anderem Panthenol oder Glycerin.

 

No-Poo
Die Haare werden ganz ohne Shampoo und dadurch ohne Sulfat gewaschen, also nur mit warmem Wasser behandelt.

 

Porosität
Die Haarporosität sagt etwas darüber aus, wie gut Ihr Haar Feuchtigkeit aufnehmen und speichern kann, und bezieht sich daher direkt auf die Haarbeschaffenheit.

 

Vorbehandeln („Pre-Poo“)
Vor dem Waschen wird eine Ölmischung oder eine Tiefenpflege-Haarkur auf das Haar aufgetragen, die mindestens 30 Minuten lang einwirken sollte.

Schützendes Haarstyling
Eine Frisur, die verhindert, dass die Haare ungeschützt schädigenden Einflüssen wie z.B. Sonne, Hitze und ständiger Behandlung ausgesetzt sind. Sinn und Zweck dieser Frisur ist es, gesünderes, längeres Haar wachsen zu lassen und dabei Spliss und Haarschäden zu reduzieren. Einige Beispiele für schützende Frisuren sind Dutts, Flechtfrisuren, eingenähte Weaves (Haarverlängerungen) und Perücken.

 

Relaxing
Chemische Behandlung für eine dauerhafte Glättung des Haars durch die Veränderung seiner natürlichen Textur.

 

Kneten
Stylingtechnik für einen Look mit mehr Textur. Das Haar wird von den Spitzen her aufwärts bis hin zum Ansatz mit der Hand sanft geknetet, so dass definierte Wellen und Locken entstehen und harte Produktrückstände (Crunch) entfernt werden.

 

Shrinkage
Wenn sich das Haar nach der Wäsche oder durch Einwirken von Feuchtigkeit zusammenzieht („schrumpft“), so dass seine tatsächliche Länge nicht mehr erkennbar ist, spricht man von „Shrinkage“. Direkt nach dem Waschen schrumpft das Haar am meisten, weshalb viele Texturprofis am liebsten nasses Haar schneiden.

 

Kopfkissenbezug aus Seide
Herkömmliche Kopfkissenbezüge aus Baumwolle können am Haar ziehen und dadurch unter anderem Frizz, Spliss und ungleichmäßige Locken verursachen. Da lockiges und gewelltes Haar empfindlich ist, empfehlen sich bei dieser Haartextur Kopfkissenbezüge aus Seide.

 

Softening
Methode, bei der lockiges Haar durch Weichmachen dauerhaft geglättet wird.

 

Sulfate
Waschmittel aus schwefelhaltigen Mineralsalzen. Natriumlaurylsulfat und Natriumlaurethsulfat sind dabei am gebräuchlichsten.

 

Transitioning
In dieser Übergangsphase wird darauf verzichtet, das Haar immer wieder zu glätten, damit die natürliche, gesunde Haartextur nachwachsen kann.