Mad About Mythen

MYTHEN RUND UM LOCKIGES HAAR

MYTHEN #1 & 2

Durch einen Haarschnitt kann man seine Lockenpracht verlieren

 

Falsch. Werden die Haare geschnitten, verändert sich zwar die Form, aber nicht die Textur. Die Haartextur kann sich jedoch durch eine Erkrankung, Stress, Hormone oder Chemikalien verändern. Wenn die Haare zu einem bestimmten Zeitpunkt geschnitten werden, hat es manchmal den Anschein, als ob die Locken sich verändert hätten. Die Veränderung ist jedoch nicht langfristig: Beim Nachwachsen erhält das Haar seine ursprüngliche Form wieder zurück.

Mad About Mythen

 

 

Lockiges Haar ist immer geschädigt

 

Falsch. Natürlich lockiges Haar neigt aufgrund seiner Struktur in der Tat zu Trockenheit und Haarbruch. Aber wie auch bei jedem anderen Haartyp wird das Haar erst durch eine Überstrapazierung und die Verwendung falscher Produkte geschädigt. Zu beachten ist allerdings, dass lockiges Haar ganz spezielle Produkte und Trocknungstechniken benötigt, um eine Schädigung zu verhindern.

Mad About Mythen

MYTHEN #3, 4 & 5

Niemals Shampoo für lockiges Haar verwenden

 

Richtig und zugleich falsch. Herkömmliche Shampoos enthalten Tenside, die lockigem Haar möglicherweise mehr Talg entziehen als notwendig, so dass das Haar trocken und spröde wird. Da Shampoo jedoch der Reinigung von Haar und Kopfhaut dient, ist es für jeden Haartyp unentbehrlich. Eine hervorragende Alternative bieten hier die sulfatfreien Shampoos der Serie Mad About, mit denen die Schönheit von Locken erhalten bleibt.

Bestimmte Frisuren wie Flechtzöpfe und Weaving verursachen Haarausfall

 

Richtig und zugleich falsch. Zöpfe und Twists führen an sich zu keinem Haarausfall. Sie werden sogar eher als schützendes Styling zur Verhinderung von Haarbruch eingesetzt. Wenn Zöpfe allerdings zu straff geflochten oder zu lang sind, kann der auf die Haare ausgeübte Zug eine Schädigung bewirken. Sie sollten also auf keinen Fall zu straff geflochten werden; außerdem sollte die Kopfhaut regelmäßig behandelt und das Haar alle paar Wochen einmal offen getragen werden.

 

 

Mad About Mythen

Frauen mit Locken sind einzigartig

 

Richtig. Keine Locke ist wie die andere. Jede Frau besitzt individuelle Haarform, deshalb ist jeder Lockenschopf einzigartig.

MYTHEN #6 & 7

Mad About Mythen

Ständiges Waschen trocknet lockiges Haar aus

 

Falsch. Bis zu dreimal in der Woche Haare waschen ist für gelocktes Haar sogar gut. Die Haarwäsche mit Shampoo befreit Haar und Kopfhaut von Produktrückständen, die das Haarwachstum hemmen und Haarschäden verursachen könnten. Außerdem bewahrt es die natürlichen Öle (bzw. den Talg) auf der Kopfhaut, die als natürliche Feuchtigkeitsspender für das Haar wirken.

 

 

Lockiges Haar sollte niemals gebürstet werden

 

Richtig und zugleich falsch. Teilweise richtig, weil dicht angeordnete Borsten tatsächlich die natürliche Form der Locken brechen können. Eine Qualitätsbürste kann jedoch durchaus vorsichtig dazu verwendet werden, um eine Haarkur aufzutragen. Verwenden Sie einen breitzinkigen Kamm, um nasses Haar zu entwirren und die Frisur nach dem Trocknen wieder in Form zu bringen.

Mad About Mythen

MYTHEN #8, 9 & 10

Durch Schütteln des Föhns kann eine Überhitzung verhindert werden

 

Falsch. Manche Frauen glauben, dass ein Hin- und Herbewegen des Föhns verhindert, dass ihre Haare unter übermäßiger Hitze leiden. Wer vermeiden möchte, dass das Haar beim Föhnen geschädigt wird, sollte den Föhn 20cm vom Kopf entfernt halten und jeweils höchstens ein paar Sekunden dieselbe Partie behandeln.

Mad About Mythen

 

 

Frauen mit Locken haben niemals fettiges Haar

 

Richtig und zugleich falsch. Die Haartextur beeinträchtigt die Talgproduktion der Kopfhaut nicht. Aber die natürlichen Öle, die bei Frauen mit lockigem Haar an der Kopfhaut entstehen, wandern nicht den gesamten Haarschaft entlang bis hinunter zu den Spitzen. Dadurch entsteht der Eindruck, dass Lockenschöpfe niemals unter fettiger Kopfhaut leiden.

Alle Frauen mit Locken haben dickes Haar

 

Richtig und zugleich falsch. Lockiges Haar wirkt zwar dicker und voller als glattes Haar, aber die Wahrheit liegt in der Mitte: Lockiges afrikanisches Haar wiegt im Durchschnitt 295g pro cm², während weiches, gewelltes kaukasisches Haar rund 330g pro cm² und glattes asiatisches Haar 175g pro cm² wiegt.